SPD Löffingen

Schön, dass Sie da sind.


Dieter Köpfler

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

herzlich willkommen auf der Internetseite unseres Ortvereins SPD Löffingen.

Hier möchten wir Sie über Aktivitäten, Geschehnisse und Vorhaben rund um die politische Landschaft der SPD Löffingen vom Ort bis hin zum Bund informieren.

Getreu dem Motto "Löffinger für Löffingen" werden kommunale Themen hierbei im Vordergrund stehen.

Wir freuen uns über Zuspruch und Anregungen genauso, wie auch über Kritik, denn nur im Austausch können wir füreinander und miteinander das best Mögliche für unser schönes und lebenswertes Baar-Städtle Löffingen gewährleisten.

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Dieter Köpfler

kommissarischer Vorsitzender und 2. Vereinsvorsitzender Ortsverein SPD Löffingen

 

Veröffentlicht in Kreisverband
am 22.06.2016 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Symbolbild Mitgliederbrief

Seit 1,5 Jahren informieren wir euch ca. halbjährlich mit unserem Mitgliederbrief. Leider geht dies nur über den Mailverteiler, da eine Druckversion das Budget des Kreisvorstands sprengen würde.

Veröffentlicht in Allgemein
am 22.06.2016 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Brückendemo Breisach 2016

Fessenheim muss schließen und das muss auch deutlich bleiben. Sichtbarkeit geht zum Beispiel, in dem man zu den Sitzungen der CLIS-Kontrollkommission geht. Die nächste Gelegenheit dazu ist am nächsten Montag, den 27. Juni.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 20.06.2016 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Dr. Birte Könnecke

Turnusgemäß stehen bei unserer Kreisdelegiertenkonferenz am 25. Juni 2016 (15 Uhr Kurhaus-Restaurant Kirchzarten) Neuwahlen des Kreisvorstands an. Dazu gab es in den vergangenen Wochen Regionalkonferenzen, bei denen Kandidatinnen und Kandidaten nominiert wurden.

Wir freuen uns sehr, dass wir in allen vier Regionen unseres Landkreises kompetente Kandidatinnen und Kandidaten finden konnten.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 17.06.2016 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die derzeitigen Preise für konventionell erzeugte Milch (um die 20ct/l) decken bei weitem nicht die Produktionskosten (etwa 40ct/l). Sprich: Die Bauern zahlen bei jedem Liter drauf.

Der Wegfall der Milchquote und dem damit steigendem Angebot steht der Wegfall der Abnehmer in China und Russland gegenüber, beide Effekte sind für die erneut aufkommende Milchpreiskrise verantwortlich.

Wünschenswert wäre es auch in Zukunft, dass wir regional unseren Milchbedarf decken, zu guten Preisen für die Landwirte und verträglich für Tier und Umwelt.

Hierfür muss aber das Angebot gedrosselt werden, wofür es eigentlich nur zwei Möglichkeiten gibt:

  1. Wiedereinführung der Quote, also Planwirtschaft. Geht nur auf EU-Ebene, da sonst billigere Produkte aus dem Ausland in den Markt drängen und nichts gewonnen wäre.
  2. Es dem Markt überlassen, schwächere Betriebe geben auf oder müssen sich neu ausrichten.

Diese Optionen hat die SPD Breisgau Hochschwarzwald im Rahmen einer Umfrage diskutiert. Die Ergebnisse liegen nun vor, 48 teils ausführliche Antworten sind eingegangen.

Veröffentlicht in Ortsverein
am 07.06.2016 von SPD Dreisamtal

Liebe Mitglieder unseres Ortsvereins und Listenmitglieder der letzten Kommunalwahl,

hiermit möchte ich Euch auf eine Veranstaltung unseres Ortsvereins aufmerksam machen.

Unsere Bildungsbeauftragte Joanna Kupczyk hat eine Fahrt zum Jüdischen Museum nach Hohenems in Vorarlberg organisiert.
Wir würden uns freuen, wenn wir Euch mit diesem Ausflug ansprechen können und würden uns über zahlreiche Teilnahme freuen.

Nähere Informationen entnehmt bitte dem beigefügten Infoflyer.

Neben der Auseinandersetzung mit dem Thema des Jüdischen Lebens in Vorarlberg bleibt auch genügend Zeit für ein gemütliches Miteinander und natürlich politische Diskussionen.

Bei Interesse bitten wir um Anmeldung bis 17. Juni an meine mail-Adresse.

Herzliche Grüße

Markus Millen

 

Ein Tagesausflug mit dem OV-Dreisamtal der SPD

Unter Leitung der Bildungsbeauftragten  Joanna Kupczyk bietet der Ortsverein Dreisamtal der SPD  eine Bildungsfahrt  zum Jüdischen Museum in Hohenems/Vorarlberg an

Das jüdische Museum in Hohenems im österreichischen Vorarlberg feiert dieses Jahr sein 25-jähriges Jubiläum. Dabei war seine Entstehung keine Selbstverständlichkeit. In Hohenems lebten seit dem 17. Jahrhundert zahlreiche jüdische Familien bis 1940, als die jüdische Gemeinde aufgelöst und ihre Mitglieder in die Vernichtungs- und Konzentrationslager deportiert wurden. Nach dem Krieg war der Umgang mit der NS-Vergangenheit in Österreich bis in die 80er Jahre des 20. Jahrhunderts verglichen mit Deutschland eher zurückhaltend. Man sah sich als erstes Opfer Hitlers, die jüdische Vergangenheit wurde verschwiegen. Das Museum füllt diese Lücke und erzählt vom Leben der Vorarlberger Juden von den Anfängen ihrer Anwesenheit in der Stadt bis heute. Die geographische Nähe an Südbaden erlaubt gewisse Parallelen im Leben der jüdischen Bevölkerung in den zwei Regionen zu ziehen und macht den Besuch des Museums dadurch umso interessanter.

Termin : Sonntag 24. Juli

Programm:

Abfahrt Hinterzarten, Bahnhof: 07:15 Uhr (Fahrt über Waldshut/St. Gallen),  Anfahrt  nach Hinterzarten mit der Bahn möglich :  6:38 Uhr ab Freiburg,  6:52 Uhr ab Kirchzarten

Ankunft Hohenems: ca. 12:00 Uhr

Führung durch die Dauerausstellung und das jüdische Viertel: 12:00-14:30

Freizeit vor Ort: 14:30- 16:30 Uhr

Abfahrt Hohenems: 16:30 Uhr

Ankunft Hinterzarten: ca. 21:00 Uhr

Kosten: 35€ p.P. inklusive Fahrt, Museumseintritt und Führung

Anmeldung:  bitte bis zum 17. Juni an :  markus-millen(at)t-online.de

Veröffentlicht in Ortsverein
am 07.06.2016 von SPD Dreisamtal

Den Bauern ein Grundgehalt!

Stellungnahme zu „Ach du dicke Milch!“ von Mark Schieritz. DIE ZEIT vom 25. Mai 2016

Endlich wagt jemand etwas auszusprechen, was in der Politik niemand zu denken scheint. Die Globalisierung der Landwirtschaft müsse gestoppt werden. Im Konkurrenzkampf mit der restlichen Welt habe zum Beispiel die Textilindustrie ihre Produktionsstandorte in Deutschland größtenteils aufgegeben. Sie lasse ihre Bekleidungsstücke in Fernost herstellen.

Die Milliarden an Subventionen, die in die Landwirtschaft gepumpt werden, helfen den Bauern nicht nachhaltig. Andere Länder haben für ihre landwirtschaftliche Produktion günstigere Voraussetzungen. Zur Zeit können die Bauern nichts anderes, als so viel wie möglich aus dem Boden herausholen. Das macht sie nicht wohlhabender, aber sie richten die Natur zugrunde. Wäre es tatsächlich teurer, anstelle der Subventionen den Bauern ein Grundgehalt zu zahlen, damit sie ihrem Land nicht mehr abverlangen, als es hergibt? Wozu sich heute die Bauern gezwungen sehen, ist nicht nur dem Acker, auch der Luft und dem Wald und der Artenvielfalt abträglich. Unabhängig von einem finanziellen Erfolgsdruck könnten sie sich der Pflege der Natur widmen. Die unwürdige Massentierhaltung könnte entfallen. Weniger Milch bekäme dann auch einen angemessenen Preis. Bauern müssen sich ebensowenig schämen, Gehaltsempfänger zu sein, wie Lehrer. – Prof. Dr. Herwig Wulf

Termine

Alle Termine öffnen.

06.07.2016, 19:30 Uhr Änderung!!!! Vorstandsitzung wird verschoben
Liebe Vorstandsmitglieder, unsere nächste Vorstandssitzung wird auf den 6. Juli, 19:30 Uhr im Himmelreich …

24.07.2016, 07:15 Uhr - 21:00 Uhr Ein Tagesausflug mit dem OV-Dreisamtal der SPD
Unter Leitung der Bildungsbeauftragten  Joanna Kupczyk bietet der Ortsverein Dreisamtal der SPD  eine Bildungsfa …

Alle Termine

 

SPD Löffingen auf Facebook