SPD Löffingen

 

Haus Lickert: Bürgermeister legt Widerspruch ein

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Bürgermeister Armin Hinterseh hat Widerspruch gegen die jüngsten Beschlüsse des Gemeinderats rund um das Kultur-, Bürger- und Vereinshaus eingelegt. Das Vorhaben liegt auf Eis.

Nächstes Kapitel in der Geschichte des Neustädter Kultur-, Bürger- und Vereinshauses: Bürgermeister Armin Hinterseh hat Widerspruch gegen die jüngsten Beschlüsse des Gemeinderats rund um das Projekt eingelegt. Begründung: Die Entscheidungen sind zum Nachteil der Stadt. Damit stehen die Auftragsvergaben in der nächsten Sitzung wieder auf der Tagesordnung – und damit auch erneut die Zukunft des Vorhabens.

Was war
Denkbar knapp ging es in der Gemeinderatssitzung am Dienstag vergangener Woche her. Mit 11:10 Stimmen stimmte das Gremium zu, am Bau des Kultur-, Bürger- und Vereinshauses festzuhalten. Aussprache und Abstimmung erfolgten außerhalb der Tagesordnung. Auf ihr hatten allerdings mehrere Auftragsvergaben für den An- und Umbau gestanden, die beschlossen wurden.

Was ist
Gegen diese Beschlüsse richtet sich nun der von Bürgermeister Armin Hinterseh eingelegte Widerspruch. Er macht damit von einem in der Gemeindeordnung festgelegten Recht Gebrauch. Schon seit vergangener Woche habe er über diesen Schritt nachgedacht, sagt der Rathauschef. Der Widerspruch muss spätestens eine Woche nach dem Beschluss gegenüber den Gemeinderatsmitgliedern ausgesprochen werden. An diesem Dienstag herrschte im Rathaus demnach Hochbetrieb: Der Widerspruch musste verfasst, begründet und an jedes Gemeinderatsmitglied zugestellt werden.

Der Bürgermeister
"Als Bürgermeister habe ich die Verpflichtung zu einem Widerspruch, wenn ich zur Auffassung komme, dass gefasste Beschlüsse zum Nachteil der Gemeinde sind", heißt es im Schreiben von Armin Hinterseh an die Mitglieder des Gemeinderats. Nachteil deshalb, weil ein Festhalten am Bau des Kultur-, Bürger- und Vereinshauses die finanzielle Leistungskraft der Stadt über Jahre hinweg stark gefährden werde. Weiter bestehe "größte Gefahr", dass Titisee-Neustadt seinen Pflichtaufgaben und weiteren rechtlichen Vorgaben finanziell nicht mehr nachkommen könne. Hinterseh verweist auf die mahnenden Hinweise des Landratsamts als Rechtsaufsicht: Die Stadt lebe deutlich über ihre Verhältnisse.

Das Projekt, heißt es in Hintersehs Begründung weiter, sei nicht nur im Rat, sondern mittlerweile auch innerhalb der Bürger und bei einem großen Teil der Vereine umstritten. "Es wird kontrovers diskutiert, das zeigen verschiedene Leserbriefe und sonstige Äußerungen."

Und mit dem Ausstieg der kulturtreibenden Vereine (BZ-Ausgabe vom Mittwoch) sind nach Ansicht Hintersehs die bisherigen Anstrengungen und Beschlüsse zum Kultur-, Bürger- und Vereinshaus obsolet. "Es ist jetzt nicht mehr zu verantworten, zu diesem Zeitpunkt die Planungen und das Projekt voranzutreiben beziehungsweise das Projekt in seiner bisher angedachten Form zu realisieren."

Auch die Volkshochschule (VHS) Hochschwarzwald habe sich nochmals mit dem Thema befasst und ziehe ihrerseits andere Schritte in Erwägung, wie Hinterseh schreibt. Welche das sein könnten, klang in der Sitzung vergangene Woche kurz an: Die VHS könnte das Gebäude der Kurverwaltung kaufen und alle dort vorhandenen Räume für sich nutzen. "Damit ist auch von dortiger Seite aus eine absolute Unterstützung des Kultur-, Bürger- und Vereinshauses nicht gegeben."

Die Fraktionen
"Sehr schade", sagt CDU-Fraktionssprecher Gustl Frey zum wohl bevorstehenden Ende des Hauses Lickert als Treffpunkt für Bürger und Vereine. "Ich war immer ein Befürworter des Projekts. Denn die Bedingungen dafür, es zu realisieren, werden nicht mehr günstiger." Doch mit der Entscheidung der Vereine, sich aus dem Vorhaben zurückzuziehen, gebe es keinen Grund mehr, daran festzuhalten. Die Vereine seien – "wie übrigens auch wir Gemeinderatsmitglieder" – einem hohen Druck ausgesetzt gewesen, nachdem Bürgermeister Hinterseh vergangene Woche durch das Ja für das Haus Lickert andere Projekte in Frage gestellt hat und damit eine "Drohkulisse" aufgebaut habe.

Die Stadt sei vor einer Zerreißprobe gestanden. Dass aufgrund der finanziellen Lage eine Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 2016 revidiert werden soll, nicht aber Beschlüsse von Januar bis heute, leuchtet Frey nicht ein. "Es hätte in Sachen Kindergarten andere Optionen gegeben – und dann auch noch die Gemeinschaftsschule." Neben dem materiellen entstehe ein ideeller Schaden. Frey spricht das bürgerschaftliche Engagement an. "Und die Leute fragen sich, wie verlässlich sind die Aussagen des Bürgermeisters und die Beschlüsse des Gemeinderats." Ob es den Widerspruch Hintersehs gebraucht hat – Frey zuckt mit den Schultern. "Wir als Gemeinderat haben formal keinen Fehler gemacht." Etwas Positives kann Frey dem Vorgehen abgewinnen: "Der Bürgermeister verlässt seine Wetterstation, auf der er sonst sitzt und beobachtet, wie der Wind weht. Er übernimmt Verantwortung."

"Durch den Rückzug der Vereine ist die Grundvoraussetzung für das Bürgerhaus nicht mehr gegeben", sagt SPD-Sprecher Markus Schlegel. Insofern sei der Widerspruch des Bürgermeisters folgerichtig. Für die Entscheidung der Vereine hat Schlegel Verständnis: "Für sie ist eine schlechte und schwierige Situation entstanden." Die SPD bedauert diese Entwicklung, "doch der Stadtfrieden ist für uns wichtiger, als an einem Haus festzuhalten, welches nach dem Umbau nicht mit Leben gefüllt wird." Zu Recht hätten die Grünen während der Haushaltsberatungen fehlende Mittel für den Ausbau der Werkrealschule beziehungsweise die Einführung der Gemeinschaftsschule kritisiert. Dass dieses Geld nicht eingestellt wurde, "rügen wir ausdrücklich." Aus Sicht der SPD muss nun der sofortige Verkauf des Hauses Lickert, des Areals Wäscherei Edelweis sowie des Gebäudes der Kurverwaltung folgen, "da die Stadt diese aus finanziellen Gründen sicher nicht weiterentwickelt kann".

Die Bürgerliste habe dem Vorhaben von Anfang kritisch gegenüber gestanden – "aus finanziellen Gründen", wie Peter Bläsi sagt. Für ihn persönlich aber macht ein Rückzug zum jetzigen Zeitpunkt keinen Sinn – zu viel Geld wurde schon ausgegeben. "Und der Bedarf der Vereine besteht noch immer." Ganz und gar nicht gefallen hat ihm die "Erpressung" der Verwaltung, in der das eine Vorhaben gegen andere Projekte gestellt wurde. "Das hat für Unruhe in der Stadt gesorgt. Man hätte es eleganter machen können. Es gibt auch andere Einsparpotentiale", sagt Peter Bläsi.

Die Grünen haben das Projekt aufgrund der angespannten Finanzlage in Kombination mit anstehenden Investitionen im Bereich Kindergarten und Schule von Anfang an abgelehnt. "Und wir werden auch in einer nochmaligen Abstimmung der Vergabe der Gewerke widersprechen", so Daniela Evers. Der Einstieg in das Projekt sei eine Fehlentscheidung gewesen: "Bei realistischer Betrachtungsweise war abzusehen, dass die Stadt die Finanzierung nicht wird stemmen können." Mehrfach habe der Kämmerer im Nachgang auf die schwierige Haushaltslage aufmerksam gemacht. Den Rückzug der Vereine betrachten die Grünen mit hohem Respekt: "Nach all den geweckten Hoffnungen und bereits investierten Stunden war das sicher eine sehr schmerzhafte Entscheidung."

Es müsse nun das unbedingte Ziel sein, den ohnehin anstehenden Schulausbau unter Einbeziehung der Bedarfe der kulturellen Vereine voranzutreiben. Weiter müssten Gemeinderat und Verwaltung sehen, wie sie dem entstandenen Vertrauensschaden bei Vereinen und Bürgern begegnen können. Evers: "Die finanzielle Situation in der Stadt ist beklemmend und eng. Dennoch traue ich der Stadt zu, gemeinsam durch diese Zeiten zu gehen."

Was kommt
Armin Hinterseh wird seinen Widerspruch in der Gemeinderatssitzung am Dienstag, 20. Juni, nochmals vortragen. Und auch die Vergaben – gegen die sich sein Widerspruch ja formal richtet – werden zur erneuten Beratung und Beschussfassung auf der Tagesordnung stehen (siehe Infobox). Was dann noch fehlt, ist ein Grundsatzbeschluss für oder gegen die Alte Gießerei. Ob dieser auch in der Sitzung am 20. Juni gefällt werden kann, wird derzeit im Rathaus noch geprüft. Übrigens: Den Grundsatzbeschluss für das Haus Lickert hat der Gemeinderat mehrheitlich vor ziemlich genau einem Jahr gefasst.

  •  
 

Homepage SPD Titisee-Neustadt

Termine

Alle Termine öffnen.

10.10.2017, 19:00 Uhr SPD-Kreisstammtisch Kaiserstuhl - Tuniberg - March
Wir treffen uns in ungezwungener Atmosphäre und diskutieren über alle Felder der Politik, die uns gerade …

13.11.2017, 19:00 Uhr SPD-Kreisstammtisch Kaiserstuhl - Tuniberg - March
Wir treffen uns in ungezwungener Atmosphäre und diskutieren über alle Felder der Politik, die uns gerade …

12.12.2017, 19:00 Uhr SPD-Kreisstammtisch Kaiserstuhl - Tuniberg - March
Wir treffen uns in ungezwungener Atmosphäre und diskutieren über alle Felder der Politik, die uns gerade …

Alle Termine

 

SPD Löffingen auf Facebook