SPD Löffingen

 

Veröffentlicht in Bundespolitik
am 30.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

In der Ukraine bestellt die größte Agroholding 600.000 Hektar Land. Ähnliche Farmfabriken gibt es auch in Russland, den USA oder Südamerika. Die Haltungsbedingungen der Tiere und die Umweltvorgaben liegen dort häufig weit hinter europäischen Standards zurück. Dennoch ist die EU zweitgrößter Abnehmer von ukrainischen Agrarexporten.

Gerade heute erschien auch in der Badischen Zeitung ein Artikel über die Umweltsünden, die innerhalb der EU begangen werden. In diesem Fall bleibt einem das spanische Gemüse im Hals stecken.

Veröffentlicht in Landespolitik
am 26.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Das Land hat es bis heute nicht geschafft, die Unterbringungskosten für die Flüchtlinge aus dem Jahr 2015 (!) endgültig abzurechnen. Dazu haben wir diese Pressemitteilung herausgegeben:

SPD-Kreisvorsitzende Birte Könnecke: „Es ist gut, dass endlich Bewegung in die Abrechnung kommt. Wir brauchen die ausstehenden Gelder für 2015. Und wir brauchen die Gesetzesänderung, denn es ist ja nicht mit 1-2 Jahren getan. Die Abschreibungen müssen über Jahrzehnte abgerechnet werden können.“

Veröffentlicht in Presseecho
am 26.05.2017 von SPD Titisee-Neustadt

IG sieht Schwachstellen und Gefahren und fühlt sich uninformiert.

TITISEE-NEUSTADT. "Da herrscht Schweigen seit einer Woche", beklagte Raimund Thimm im Auftrag der IG Eisweiher gegenüber dem Gemeinderatsausschuss für Umwelt und Technik. "Wir haben immer noch nichts gehört, ob nächste Woche die Stege gebaut werden", begann er. War doch in der Gemeinderatssitzung – zum Erstaunen der IG – verkündet worden, sie würde am 29. Mai die Podeste bauen. Auf Nachfrage sei versprochen worden, die IG zu informieren, ob der Termin stehe. Stadtbaumeister Christoph Meßmer antwortete, sein Bauleiter habe ihn informiert, dass er in Kontakt mit der IG stehe.

Den weiteren Bericht können Sie hier lesen.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 20.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Es geht auf das Monatsende zu und Holger müsste eigentlich vom Schwarzwald nochmal zum Bewerbungsgespräch nach Freiburg. Aber das Geld dafür fehlt ihm, denn der ALG-II-Satz für Mobilität ist längst aufgebraucht. Mit 25 Euro im Monat kommt man nicht weit und jetzt nochmal einen Einzelfahrtschein für über 10 Euro, das geht einfach nicht mehr.

Genau deshalb sind wir für ein Sozialticket im Landkreis, so wie es die Stadt Freiburg bereits eingeführt hat. Dazu haben wir vor kurzem eine Umfrage gestartet und das Ergebnis zeigt: Unsere Leser wollen das Sozialticket auch und zwar mit sehr deutlicher Mehrheit.

Veröffentlicht in Presseecho
am 18.05.2017 von SPD Titisee-Neustadt

Der Freiburger SPD-Bundestagsabgeordnete Gernot Erler beleuchtet im Kurhaus Titisee die Hintergründe des deutsch-russischen Zerwürfnisses .

 

TITISEE-NEUSTADT. Die interessanten Dinge im Leben sind meist vor allen Dingen eins: fordernd. So war es auch mit dem Vortrag von Gernot Erler im Kurhaus von Titisee. Der SPD-Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Freiburg und ehemalige Staatsminister im Auswärtigen Amt referierte auf Einladung der Ökumenischen Erwachsenenbildung Titisee-Neustadt über den Konflikt zwischen Russland und dem Westen. "Russland verstehen. Von der Entfremdung zur Bedrohung der europäischen Friedensordnung" lautete der Titel. Und Erlers Vortrag hielt, was der Titel versprach.

 

Zum gesamten Artikel leiten wir Sie gerne hier weiter.

Veröffentlicht in Pressemitteilungen
am 15.05.2017 von SPD Titisee-Neustadt

Alte Gießerei

TITISEE-NEUSTADT. Nur zaghaft wurde der Tag der offenen Tür im Haus Lickert zur Besichtigung des Rohbauzustands angenommen. Gering war das Interesse der Bevölkerung am künftigen Bürger-, Vereins- und Kulturzentrum mit dem Namen Alte Gießerei.

War vielleicht der Termin ungünstig gewählt? Menschenmengen drängelten sich nicht durch das Gebäude: Einzelne Neugierige erkundeten alle Winkel, paarweise waren welche unterwegs. Besonders Vereinsvertreter kamen, einige Altneustädter, zwei Dutzend Neugierige und drei Stadträte. Die Vertreter der Volkshochschule erhalten diese Woche eine eigene Führung. In jedem Stockwerk hingen die Baupläne, in der Tennenauffahrt waren alle Geschosspläne sowie die Ansicht von außen aufgehängt.

Volker Dengler vom Stadtbauamt und Projektleiter Axel Bürk von Büro Sutter standen bereit, Fragen zu beantworten. Führungen wurden nicht angeboten. Bürk notierte sich Anregungen und Verbesserungsvorschläge von den Vereinsvertretern, etwa den Vorschlag, doch vom Technikraum zur Bühne hin ein Fenster einzubauen, um Blickkontakt zu ermöglichen, oder eine zusätzliche und breitere Tür zu wählen, damit auch die großen Instrumente hindurchkommen. Einige Besucher erzählten von früher, als sie im Haus Lickert Milch holen konnten.

Es sei ein "faszinierendes Gebäude", sagte Renate Spitz aus Neustadt. "Ich weiß nicht so recht, was ich dazu sagen soll", sagte sie zum Projekt an sich, "ich wäre für eine Bürgerhalle." Mit dieser Meinung war sie nicht allein. Ralf Beha aus Neustadt sagte, er sei neugierig, wohin das Geld fließe. Er sah das Haus Lickert von innen zum ersten Mal und holte sich einen Eindruck davon, was drin alles passieren soll. "So richtig vorstellbar ist es erst, wenn es fertig ist", fand Thomas Vogelbacher, Vorsitzender der Stadtmusik Neustadt, "wir freuen uns darauf."

Götz Ertle, Leiter der Jugendmusikschule: "Ich glaube, dass es gut werden kann." Rund 150 Sitzplätze bei reiner Bestuhlung im Saal, das sei die richtige Größe für Ensemble-, Jugendkapellen-, Schülerkonzerte und den Familiennachmittag. Für ein Konzert der Stadtmusik hingegen wäre er zu klein – aber dafür gebe es ja das Kurhaus. Proben darf die 80-köpfige Stadtmusik im Dachgeschoss.

Manuela Lange, die Vorsitzende der Jugendkapelle, ließ sich das Dachgeschoss erläutern. Hier entstehen neben dem Raum für das Catering rechts und links Instrumentenlagerräume und auf die gegenüberliegende Seite kommt die Bühne.

Der Aufzug ist ein reiner Personenaufzug, er sorgt für Barrierefreiheit. Um die großen Instrumente ins Dachgeschoss und wieder heraus zu bekommen, müssen die Musiker sie allerdings über eine Außentreppe tragen.

 

Ein Dutzend Vereine ist interessiert und berücksichtigt


Wolfgang Hug, stellvertretender Vorsitzender des Akkordeon- und Handharmonika-Clubs, zeigte sich angenehm überrascht von dem Gebäude. Der AHC brauche einen größeren Raum, in dem er Instrumente lagern und seine Noten unterbringen könne. Stadträtin Daniela Evers fand, die Vereine müssten sich genau überlegen, ob sie mit der Übernahme und Belegung von Räumen eine Verbesserung ihrer Situation erfahren.

"Das ist geeignet", äußerte Marc Sigwart von der Narrenzunft Neustadt. Für die drei Gruppen des Spielmannszugs sind im Bürger-, Vereins- und Kulturzentrum im Erdgeschoss drei Räume zum Proben vorgesehen. Mit dem Umbau stehe noch eine Menge Arbeit bevor, vermutete Sigwart, noch könne man es sich nicht so richtig vorstellen, wie es einmal aussehen werde.

Derzeit sind zehn bis zwölf Vereine an Räumen zum Proben und zu Lagerzwecken interessiert und eingeplant, erläuterte Volker Dengler. Es gibt mittlerweile einen Raum- und Belegungsplan für jeden Wochentag, er legt fest, wer wann die Vereinsräume nutzen kann. Jetzt müssen noch Lösungen gefunden werden zur Unterbringung von Instrumenten, Noten, Sportgeräten. Der Kneippverein hat Interesse am Bewegungsraum.

"Richtig überwältigt" sei er, erklärte Andreas Schmidt aus Neustadt. Wie viel Platz das Gebäude hergebe, sei ihm von außen nicht anzusehen.

2018 wird es wieder einen Tag der offenen Tür geben, dann in der Bauphase – vielleicht ist das Interesse der Bürger dann größer, da schon mehr zu sehen sein wird. 2019 folgt der dritte Tag der offenen Tür, dann zur Fertigstellung. Diese Vorgehensweise ist vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit vorgeschrieben, ebenso der Spatenstich und die Einweihung.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 10.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wie? Schon wieder ein Mitgliederbrief? Der letzte kam doch erst vor drei Wochen (nee, vor zweieinhalb). Aber es ist halt schon wieder so viel passiert seither und bevor das Ding so lange wird, dass es keiner mehr lesen möchte, gibt es halt jetzt gleich wieder einen.

Viele Themen sind drin: Es geht um das Sozialticket, die Rheintalbahn, das unsägliche Verhalten der grün-schwarzen Landesregierung bei der Abrechnung der Kosten für die Flüchtlingsunterbringung und vieles mehr. Hier kann der Brief Nr. 10 direkt heruntergeladen werden und alle vorherigen Briefe sind hier zusammengestellt.

Viel Spaß beim Lesen und wir versprechen: Vor den Pfingstferien kommt keiner mehr.

Birte Könnecke & Oswald Prucker

Veröffentlicht in Kreisverband
am 08.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Unsere Kreistagsfraktion macht sich für ein Sozialticket im Landkreis stark. Daher haben wir uns auf der letzten Kreisdelegiertenkonferenz zu dem Thema informiert.

Jetzt ist uns eure Meinung wichtig.

Viel fordern, mit der Gefahr, dass wir am Schluss mit leeren Händen dastehen? Oder erstmal klein anfangen? Oder sind wir gar nicht zuständig?

Die Umfrage läuft bis zum 19. Mai.

 

Falls die Umfrage nicht sichtbar ist, dann bitte hier klicken.

Veröffentlicht in Kreistagsfraktion
am 08.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Dr. Birte Könnecke

Nach längerer Pause fand heute die erste Kreistagssitzung des Jahres statt.

Um nicht gegen das geltende Mess- und Eichgesetz zu verstoßen, wurde zunächst die Änderung der Abfallwirtschaftssatzung für die Anlieferung von Kleinmengen an die TREA und die RAZen beschlossen.

Veröffentlicht in Landespolitik
am 07.05.2017 von Dr. Birte Könnecke

Dr. Birte Könnecke

Beim Bürgerdialog zum Thema "Starke und lebenswerte ländliche Räume in Baden-Württemberg" mit Minister Hauk und Minister Hermann in Titisee war mir vor allem das Thema Landwirtschaft ein Herzensanliegen. Auch landwirtschaftliche Betriebe können in der Entwicklung nicht stehenbleiben und müssen, insbesondere in den Bereichen Tierwohl und Umweltschutz, im 21. Jahrhundert ankommen.

Veröffentlicht in Landespolitik
am 07.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Beim Bürgerdialog zum Thema "Starke und lebenswerte ländliche Räume in Baden-Württemberg" mit Minister Hauk und Minister Hermann in Titisee war mir vor allem das Thema Landwirtschaft ein Herzensanliegen. Auch landwirtschaftliche Betriebe können in der Entwicklung nicht stehenbleiben und müssen, insbesondere in den Bereichen Tierwohl und Umweltschutz, im 21. Jahrhundert ankommen.

Veröffentlicht in Landespolitik
am 05.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Wir freuen uns, dass Gernot Erler und Julien Bender den Weiterbau der B31 West weiter fordern und dies nach neuerlichen negativen Äußerungen von Verkehrsminister Herrmann durch eine Pressemitteilung verdeutlichen. Hier der Wortlaut der Erklärung:

Der Bundestagsabgeordnete Gernot Erler und der SPD-Bundestagskandidat Julien Bender haben mit Irritation die jüngsten Äußerungen des grünen Verkehrsminister Winfried Herrmann zur B31-West aufgenommen, in denen der Ausbau generell in Frage gestellt wird.

KreisverbandDelegierte gewählt

Veröffentlicht in Kreisverband
am 04.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Auf der Tagesordnung der Kreisdelegiertenkonferenz in Sulzburg Ende April standen auch zwei Delegiertenwahlen. Zum einen waren die Delegierten der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen für deren Landestreffen zu bestimmen, zum anderen ging es um die Kreisdelegierten für die neu eingeführten Kleinen Parteitage.

Veröffentlicht in Veranstaltungen
am 04.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Vor kurzem hat sich der Eintritt des bedeutenden Staatsrechtlers und Rechtsphilosophen Ernst-Wolfgang Böckenförde in die Sozialdemokratische Partei Deutschlands zum 50 Mal gejährt. Grund genug für eine Feierstunde zu Ehren des treuen Parteimitglieds. Der Ortsverein Hexental lud deshalb ins Merzhausener Rathaus und die Vorsitzende Birte Könnecke konnte neben dem Jubiliar auch dessen Frau und Tochter mit zwei Enkelkindern begrüßen. Die Laudatio hielt Gernot Erler und neben ihm waren auch sein designierter Nachfolger und Bundestagskandidat Julien Bender, die Generalsekretärin der SPD-BW Luisa Boos und die Landtagsabgeordnete Gabi Rolland nach Merzhausen gekommen.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 03.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die Kreisdelegiertenkonferenz Ende April in Sulzburg wurde vom Thema Sozialticket geprägt. Dazu war der Freiburger SPD-Stadtrat Stefan Schillinger eingeladen, der maßgeblich an der Gestaltung und Kompromissfindung des Freiburger Tickets mitgearbeitet hat. Er berichtete vom langen und schwierigen Weg von der ersten Idee bis zum letztlichen Beschluss gegen die Mehrheitsfraktionen der Grünen und der CDU und von ersten Erfahrungen.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 02.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Die IG Bohr traf sich auf Initiative des Vorsitzenden der SPD Markgräflerland Hartmut Hitschler (im Bild ganz rechts) und auf Einladung des Emmendinger SPD-Bundestagsabgeordneten Johannes Fechner (zweiter von rechts) mit dem für den Verkehrsbereich zuständigen stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Sören Bartol (dritter von rechts). Roland Diehl, Gerhard Kaiser und Georg Binkert von der IG-Bohr schilderten das derzeit aktuellste Anliegen.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 01.05.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Gut zwei Dutzend Besucher kamen vor kurzem nach Löffingen zur Kreisvorstandssitzung der SPD Breisgau-Hochschwarzwald zum Thema Breitbandausbau im Landkreis.

Prominenter Gast der Runde war dabei Dr. Martin Barth, der Erste Landesbeamte des Kreises unterstützt von seinem Kollegen Lutz Dierks. Ebenso konnte die Vorsitzende Birte Könnecke die Bürgermeister Tobias Link aus Löffingen und Josef Matt aus Friedenweiler begrüßen.

Veröffentlicht in Kreistagsfraktion
am 28.04.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

In der heutigen Fraktionssitzung war unsere MdL Sabine Wölfle zu Besuch. Hauptthema war die von der Landesregierung zugesagte (und im Koalitionsvertrag verankerte) Spitzabrechnung der Kosten für die Flüchtlinge.

Derzeit warten die Kreise noch immer auf die Gelder aus 2015 (die dem Land vom Bund lange zur Verfügung gestellt worden sind).

Veröffentlicht in Presseecho
am 26.04.2017 von SPD Titisee-Neustadt

Mitglieder der Ortsvereine aus Titisee-Neustadt und Bonndorf, sowie aus Waldshut-Tiengen...

Rund 50 Demonstranten haben in Titisee mit Trillerpfeifen, Sprechchören und Transparenten gegen die AfD protestiert. Bei einer Veranstaltung der Partei im Kurhaus sprach deren Spitzenkandidatin Alice Weidel.

 

"Ho-Ha-He – keine AfD": Unter anderem mit diesem Ruf empfingen die Demonstranten die Mitglieder und Anhänger der AfD, die am Mittwochabend zur Wahlkampfveranstaltung in den Hochschwarzwald gekommen waren. Erst vor wenigen Tagen hatte eine Gruppe junger Titisee-Neustädter zu dem Protest aufgerufen. Und gekommen war – trotz winterlicher Temperaturen – eine bunt gemischte Gruppe aus engagierten Bürgern, jungen Erwachsenen, Vereinsmitgliedern und Gemeinderäten. Sogar aus Freiburg waren Demonstranten angereist.

 

...zum ganzen Artikel über die Demo kommen Sie hier.

Veröffentlicht in Kreisverband
am 23.04.2017 von SPD Kreisverband Breisgau-Hochschwarzwald

Unser Mitgliederbrief mausert sich langsam aber sicher zum Monatsheft! Das ist eine schöne Entwicklung. Wieder ist eine spannende Sammlung von Artikeln zusammengekommen. Es geht um die B31 iḿ Hochschwarzwald, die AfD-Kundgebung in Breisach, die Rolle von Social Media in der Politik und es gibt nun auch ein paar Berichte aus den Ortsvereinen.

Hier geht's zum neuen Mitgliederbrief (pdf, 1MB) und hier sind alle bisher erschienenen Ausgaben aufgeführt.

Wir wünschen viel Spaß beim Schmökern.

Oswald Prucker

Termine

Alle Termine öffnen.

30.08.2017, 19:00 Uhr - 30.08.2017 Vorstandsitzung Ortsverein Dreisamtal

10.09.2017, 11:30 Uhr - 18:00 Uhr Sommerfest der SPD Breisgau-Hochschwarzwald

Alle Termine

 

SPD Löffingen auf Facebook